ANZEIGE

ANZEIGE

ANZEIGE

ANZEIGE

ANZEIGE

ANZEIGE

Spielbetrieb

Vereine

TVN Tennis Zentrum Essen

TVN Padel

Insideout Magazin

Folgen Sie uns

  • Facebook Logo   Twitter Logo         

Sport-News Listenansicht


Bundesliga: GHTC erobert Tabellenspitze – Krefeld mit fatalem Aufstellungsfehler


Die TVN-Vereine haben ein turbulentes Bundesliga-Wochenende mit zwei Spieltagen hinter sich. Trotz gerissener Siegesserie konnte der Gladbacher HTC dabei die Tabellenspitze erobern. HTC Blau-Weiß Krefeld dagegen leistete sich einen mehr als ärgerlichen Patzer.

Erstmals in dieser Saison konnten sich die Gladbacher am Sonntag beim Rochusclub in Düsseldorf nicht beide Tabellenpunkte sichern, sondern mussten sich mit einem 3:3-Unentschieden  begnügen. Dem Verlauf der Matches nach konnte der Gast allerdings noch zufrieden mit der Punkteteilung sein, denn es fehlte nicht sehr viel und die vor dem Wochenende sieglosen Düsseldorfer hätten sich nach dem 5:1 am Freitag gegen Kurhaus Aachen gleich den nächsten doppelten Punktgewinn gesichert.

Squire kann Matchbälle nicht nutzen

Der Rochusclub konnte auf eigener Anlage nicht nur durch Jaume Munar und Teymuraz Gabashvili die beiden Spitzeneinzel gewinnen, auch Matwe Middelkoop und Henri Squire führten ihre Matches an den Positionen drei und vier gegen Robin Haase und Michael Vrbensky jeweils in den Matchtiebreak und damit in Schlagdistanz eines Matchgewinns. Insbesondere Squire hatte dabei die große Möglichkeit, den Rochusclub mit einem dritten Punkt aus den Einzeln ganz nah an einen überraschenden Sieg gegen den Titelaspiranten Gladbach heranzuführen. Bei 9:5 im abschließenden Tiebreak hatte der 20-Jährige eigentlich die Weichen schon auf Sieg gestellt, alle Matchbälle blieben aber ungenutzt – am Ende musste der Youngster sich noch denkbar knapp mit 15:17 beugen.      

Squire und Middelkoop mussten sich anschließend auch im gemeinsamen Doppel  beugen, glücklicherweise für den Rochusclub behielten aber die schon im Einzel siegreichen Munar und Gabashvili auch hier die Nerven und sorgten mit einem Sieg im Matchtiebreak gegen Andrej Martin und Michael Vrbensky dafür, dass die Gastgeber nach vielen überzeugenden Leistungen an diesem Sonntag nicht noch komplett mit leeren Händen da standen. Der GHTC dagegen kam  mit einem blauen Auge davon und kann sich trotz des ersten Punkteverlustes nach vier Spieltagen in der Bundesliga als Tabellenführer behaupten, weil auch Teams wie Mannheim und Rosenheim an Spieltag drei oder vier Federn lassen mussten. Der Rochusclub verschafft sich mit den ersten drei Tabellenpunkten und Rang sieben in der Liga etwas Luft nach unten.

>>Spielbericht Rochusclub Düsseldorf -  Badwerk Gladbacher HTC

>>Spielbericht Rochusclub Düsseldorf - Kurhaus Lambertz Aachen

Blau-Weiß Krefeld verheddert sich im Regelwerk

Grundstein für die Spitzenposition in der Tabelle war für Gladbach der 4:2-Erfolg bei Blau-Weiß Neuss am Freitag. Für die Neusser war das gegen eines der besten Teams der diesjährigen Saison eine „normale“, vielleicht sogar einkalkulierte Niederlage. Ganz und gar nicht normal sollten dann aber die Umstände werden, unter denen der Rekordmeister aus Neuss am Sonntag den zweiten Sieg der Saison beim HTC Blau-Weiß Krefeld einfuhr. Dass das Derby schon entschieden war, bevor der erste Ballwechsel zwischen Krefeld und dem Gästeteam ausgespielt wurde, lag daran, dass sich die Gastgeber bei der Aufstellung auf kuriose wie fatale Art und Weise im Regelwerk der Liga verhedderten. In der ist pro Spieltag nur der Einsatz eines einzelnen Nicht-EU-Ausländers erlaubt, diesen Platz fühlten die Krefelder mit Dem Peruaner Juan Pablo Varrilas im Spitzeneinzel aus. Gleichzeitig wurde aber auch an Position vier noch der Norweger Viktor Durasovic in den Spielberichtsbogen eingetragen.

Nun ist Norwegen zwar zweifellos ein europäisches Land und Teil des Europäischen Wirtschaftsraums, der EU selbst gehören die Skandinavier anders als ihre Nachbarländer aber eben gerade nicht an. Dass es im Krefelder Team keine Schuldzuweisungen gab und die Mannschaft die Aufstellungspanne gemeinsam schulterte und dass beide Teams als tolle Geste an die Zuschauer trotzdem noch auf die Plätze gingen und Matches ausspielten ändert nichts daran, dass die Statuten der Bundesliga da unerbittlich sind: Die Partie wird mit 0:6 gewertet, nachdem der HTC schon am Freitag gegen Großhesselohe nicht punkten konnte, findet er sich damit am unteren Ende der Tabelle und in höchster Abstiegsgefahr wieder. 

>>Spielbericht TC Großhesselohe - HTC Blau-Weiß Krefeld

>>Spielbericht Tennis Ewige Liebe Blau-Weiß Neuss - Badwerk Gladbacher HTC

>>Spielbericht HTC Blau-Weiß Krefeld - Tennis Ewige Liebe Neuss

(Foto: @ghtctennisbundesliga / Instagram)

Hatte Sonntag einen möglichen dritten Einzelpunkt für Düsseldorf auf dem Schläger: Henri Squire. (Foto: Bernd Steffens)

Jaume Munar steuerte im Einzel wie Doppel wichtige Punkte für den Rochusclub zum Unentschieden gegen den GHTC bei. (Foto: Bernd Steffens)

Kurioser Sieg: Der Erfolg der Neusser Mannschaft in Krefeld stand vor dem ersten Ballwechsel fest. (Foto: Klaus Molt)

Spielbetrieb

Vereine

TVN Tennis Zentrum Essen

TVN Padel

Insideout Magazin

Folgen Sie uns

  • Facebook Logo   Twitter Logo